Charms (OmdtU)

RUS/LIT/MAZ 2017 // R + B Iwan Bolotnikow // K Sandor Berkeshi // M Soni Petrovski // D Wojciech Urbanski, Aiste Dirziute, Alexander Baschirow, Darius Gumauskas, Nikita Kukuschkin // 95 Min.

In kaleidoskopartigen Szenen verknüpft der Film Biografie und Werk des russischen Genies des Absurden. Charms verhungerte während der Blockade Leningrads 1941 in Haft. Seine Gedichte, Kurzgeschichten, Theaterstücke und Aufzeichnungen blieben bis zur Perestrojka unveröffentlicht und verboten. Man warf ihm nihilistische Propaganda vor. Heute gilt Charms nicht nur in Russland als avantgardistischer Kultautor, als dadaistischer Sprachartist, dessen Figuren durch die Idiotie des Alltags und der Stalinzeit in Abgründe stolpern. Kritiker ziehen Vergleiche zu Kafka, Beckett und würdigen ihn gleichermaßen als Autor für Kinder, dessen Gedichte und Erzählungen jedes russische Kind kennt. Nur die Kinderzeitschriften „Zeisig“ und „Igel“ bildeten in den dreißiger Jahren seine Existenzgrundlage. Seit 2010 liegt eine deutsche vierbändige Werksausgabe vor. Charms ist zeitlos modern. Die FAZ warnt eindringlich: „Vorsicht Suchtgefahr!“

Vor Beginn der Vorstellung gibt Schauspieler und Regisseur Ralf Malzow eine kurze Einführung in das Werk von Daniil Charms.

2 Golden Goblet Awards für die beste Kamera und das beste Drehbuch, Shanghai International Filmfestival 2017

Termine Münster
Freitag, 09.03.2018, 18:45 Uhr // Freitag, 16.03.2018, 18:45 Uhr
Termin Düsseldorf
Samstag, 31.03.2018, 19:00 Uhr